Gesundheit für Sie

Spur
Firmenlogo
Öffnungszeiten:  
Montag-Freitag 8:00-12:00 Uhr
  13:00-18:00 Uhr
Samstag 8:00-12:00 Uhr
und nach Vereinbarung.

Klassische Massage

Klicken zum vergrößern
Klassische Massage

Herkunft:
Der Ursprung der klassischen Massage ist wahrscheinlich in den Osten Afrikas, Asien, China und Ägypten zurück zuführen. Der Chinese Huang Di erwähnte zum ersten mal 2700 v.Chr. Gymnastikübungen und Massagegriffe. 460-377 v. Chr. griff der griechische Arzt Hippokrates die Behandlungsmethode auf und brachte Sie nach Europa. Auch Galenos ein römischer Arzt (201-131 v.Chr.) entwickelte die klassische Massage weiter und vertiefte die Massageformen und Indikationen. Lange Zeit wurde es dann ruhig um die klassische Massage bis 1493-1541 der Arzt Paracelsus die Behandlung nochmals Thema der Medizin machte. Ein weiterer Arzt (Ambroise Pare 1517-1590) war notwendig um die klassische Massage in der Medizin zu integrieren. An weiteren Entwicklungen waren der Schwede Ling (1776-1839), der Holländer Mezger (1839-1901) und der Berliner Hoffa (1859-1907) beteiligt. 1878 wurde die Massagetheorie wissenschaftlich anerkannt.

Wirkungsweise:
Steigerung der Durchblutung, Anregung des Stoffwechsels, schmerzlindernd, Entspannung der Muskulatur, der Haut und des Gewebes, entschlackend, entmüdend (Sportler), psychisch ausgleichend, Senkung von Puls und Blutdruck, Einwirkung auf innere Organe und vieles mehr.

Anwendungsgebiete:
Muskelfehlbelastungen, Verspannungen, Verhärtungen, Bewegungseinschränkungen, Übersäuerung und Müdigkeit der Muskulatur, Wirbelsäulensyndrome, Degeneration von Bindegewebe, Sehnen, Gelenkskapseln usw., Regeneration posttraumatischer Veränderungen, psychosomatische Krankheitsbilder, Paresen, Spastiken, Neuralgien und Sensibilitätsstörungen. Als Ergänzung zur Bewegungstherapie.

Nicht anwenden bei:
Entzündungen aller Arten, Thrombose, arterielle Durchblutungsstörungen, frische traumatische Verletzungen, Herzinsuffizienz, Herzinfarkte, Bluthochdruck, Fieber, bösartige Tumoren, schwere Organerkrankungen, Gürtelrose und nässende Hauterkrankungen. Vorsicht ist geboten bei Kindern, Schwangeren in den ersten 4 Monaten, Patienten die Marcumar oder andere Blutverdünner nehmen.

Home Impressum Anfahrt Sitemap